Archiv für 31. Januar 2014

Weißes Bohnen-Cassoulet nach Tim Mälzer

bohnen-cassoulet (2)

Das  weiße Bohnen-Cassoulet ist ein deftiger Bohneneintopf aus Tim Mälzers „Kochbuch“, das man ganz einfach im Thermomix kochen kann, es braucht zwar seine Zeit, aber der Thermomix kocht und rührt ja alleine….

„Ein herrliches Gericht an einem kalten Wintertag, das nicht nur unser Herz erwärmt….“ schreibt Tim Mälzer dazu in seinem „Kochbuch“.

Orangensenf – fruchtig und scharf

orangensenf1

Senf liebe ich in allen Variationen, da habe ich einfach mal einen fruchtig scharfen Orangensenf hergestellt.

Ich habe zwei Variationen ausprobiert, einmal mit gekauftem Senfmehl, Chiliflocken und viel Orangenfruchtfleisch und einmal aus ganzen Senfkörnern, die ich im Thermomix gemahlen habe (1 Min/ Stufe 10). Der Senf mit dem gekauften Senfmehl schmeckt mir soviel besser, deshalb gibt es nur hiervon das Rezept.

Grüner Kichererbsensalat mit gebratenem Halloumi – Tim Mälzer

kichererbsensalat1

Ein leckerer Salat ganz in Grün und Weiß aus Tim Mälzers Kochbuch „Greenbox“. Wie meistens habe ich die Zutaten etwas abgewandelt, aber die Grundidee blieb erhalten. Ich habe zusätzlich noch Avocado und Bleichsellerie dazugegeben, dafür habe ich nur einen Apfel anstatt zwei genommen. Den Römersalat habe ich gegen Babyspinatblätter ausgetauscht und für 4 Personen als leichtes Hauptgericht würde ich beim nächsten Mal mehr Halloumi-Käse nehmen.

Labskaus mit pochiertem Lachs nach Tim Mälzer

labskaus1

Dieser Labskaus ist eines meiner Lieblingsgerichte aus dem Kochbuch „Born to cook: Schmeckt nicht – gibts nicht“ von Tim Mälzer. Daran scheiden sich wahrscheinlich die Geister – aber wie gesagt, mir schmeckt´s.

Tim Mälzer schreibt dazu: „Für dieses Gericht braucht man unbedingt eine Handfleischwolf“ — Nein, braucht man nicht, wenn man einen Thermomix hat 🙂

Eierschecke ohne Boden

eierschecke

Vor ein paar Tagen habe ich im Internet ein Rezept für Käsekuchen gesucht, dabei bin ich über diese Eierschecke ohne Boden gestolpert. Es gab davon leicht unterschiedliche Versionen mit verschiedenen Zuckermengen. Das Rezept wurde hoch gelobt, deshalb wollte ich es unbedingt nachbacken und da es ohne Boden ist, geht die Zubereitung relativ schnell und einfach. Ich habe eine Version mit weniger Zucker gewählt. Allerdings hat bei mir die Backzeit von einer Stunde nicht ausgereicht, ich habe sie auf 90 Minuten erhöht.

Grüner Orangensmoothie mit Ingwer

starter2Wie wäre es mit einem leckeren grünen Orangensmoothie zum Frühstück? Hat viele Vitamine und stärkt die Abwehrkräfte.

grünerorangensmoothie

Grüner Orangensmoothie mit Ingwer
Zutaten für 4 Gläser:
  • 3 große Orangen
  • 1 Banane
  • 1 Apfel
  • 50 g Babyspinat oder Feldsalat
  • 5 Scheibchen frischer Ingwer
  • evtl. etwas Wasser

Quesadillas mit Avocado und Tomatensalsa

Quesadillas1

Diese Quesadillas habe ich letzten Sommer schon mal gemacht, aber sie schmecken uns auch im Winter 🙂

Die Idee dazu habe ich in einer Sommerausgabe der Zeitschrift „slowly veggie! – vegetarisch Kochen für die Seele“ gefunden. Meiner Meinung nach ein sehr gelungenes Magazin mit tollen Rezepten und ansprechenden Fotos. Zu den Quesadillas passt eine fruchtige Tomatensalsa, die Anregung dazu hatte ich aus Attila Hildmanns Kochbuch „Vegan for fit“.

Bitterorangenmarmelade mit Vanille

Bitterorangenmarmelade (2)

Eigentlich mag ich ja gar keine Marmelade, ich esse auch nur ganz selten welche, außer Orangenmarmelade, die esse ich sehr gerne, am liebsten auf Käse 🙂

Bitterorangenmarmelade mit Vanille
Zutaten:
  • 1 kg unbehandelte Bitterorangen (Pomeranzen)
  • 6-7 Orangen
  • 1 Pck. Gelierzucker 3:1 (500 g)
  • 1 Vanilleschote

Rote-Bete-Spaghetti mit Pesto – vegan

 

rote bete spaghettiDie Rote-Bete-Spaghetti mit Pesto habe ich in Attila Hildmann´s Kochbuch „Vegan for Youth“ gefunden, er nennt sie allerdings „Rote-Bete-Bratnudeln“. Wie meistens habe ich das Rezept ein bisschen abgewandelt und das Pesto nach unserem Geschmack zubereitet.

Schokoladenküchlein mit flüssigem Kern – Jamie Oliver

schokoladenküchlein1

Diese Schokoladenküchlein habe ich bereits vor zwei Jahren in Jamie Olivers Kochmagazin „Jamie“ gefunden und damals auch gleich nachgebacken. An diesem Rezept hat mich einfach gereizt, dass in den Schokoladenteig Rote Bete reinkommt, ja, ihr habt richtig gelesen, Rote Bete. Außer Schokolade kommt kein weiteres Fett hinzu und auch nicht viel Zucker. Und die Schokoladenküchlein schmecken wirklich sehr lecker, nicht so süß und richtig nach Schokolade, den flüssigen Kern sieht man leider auf den Fotos nicht.

« Ältere Beiträge