Paneer in Tomaten-Curry und Chapati – Fladenbrot

paneer in tomatencurry  (2)

Im Monat April geht die vegetarische Weltreise bei der Tomateninsel nach Indien. Da fiel mir doch gleich ein, dass ich in einem der letzten LECKER-Heftchen ein interessantes indisches Gericht gesehen habe, schnell rausgesucht und bißchen abgeändert nachgekocht. Die Zubereitung dauert ein bißchen länger, da man zuerst Paneer herstellt, einen milden indischen Frischkäse. Dazu habe ich noch indisches Fladenbrot – Chapati – in der Pfanne gebacken und fertig war ein leckeres indisches Gericht.
Vegetarische Weltreise - Indien

paneer in tomatencurry  (1)

Selbst gemachter Paneer in Tomaten-Curry
Zutaten für 4 Personen:
  • 4 l Milch
  • 100 ml Weißweinessig
  • 5 TL Salz
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 20 g Ingwerwurzel
  • 3 EL Ghee oder Butterschmalz
  • ½ TL gemahlener Koriander
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • ½ – 1 TL Chilipulver oder Chiliöl
  • Meersalz
  • 1 Dose stückige Tomaten, 400 g
  • 500 g Kirschtomaten
  • 100 g Schlagsahne
  • 1 Bund Koriander (hatte ich nicht, stattdessen Petersilie)
Zubereitung Paneer:

Milch mit Salz in einem sehr großen Topf oder 2 kleineren aufkochen, dabei immer umrühren und nicht anbrennen lassen. Topf vom Herd nehmen und den Essig in die Milch rühren, nochmal aufkochen und 1 Minute weiterköcheln lassen. Ein Sieb (ich habe das Garkörbchen vom Thermomix genommen) mit einem Mulltuch oder Käsetuch auslegen und die ausgeflockte Milch hinein gießen. Abtropfen lassen und die Flüssigkeit kräftig auspressen. Paneer mit einem Brett oder Teller abdecken und etwa 1 Stunde mit 2 bis 3 kg (z.B. Konservendosen) beschweren. Paneer aus dem Tuch nehmen und bis zur Verwendung kalt stellen.

Zubereitung Curry:

Zwiebeln fein würfeln, Knoblauch und Ingwer fein hacken. Paneer in Würfel schneiden.

2 EL Butterschmalz oder Ghee in einer großen Pfanne erhitzen und die Paneer-Würfel anbraten, bis sie leicht gebräunt sind, dann herausnehmen.

Im restlichen Butterschmalz Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer andünsten. Dosentomaten zugeben und 5 Minuten köcheln, mit Koriander, Kreuzkümmel, Chili und Meersalz kräftig würzen.

Die halbierten Kirschtomaten, Sahne und etwa 100 bis 200 ml Wasser zugeben und weitere 5 Minuten köcheln lassen.

Den gebratenen Paneer vorsichtig unterrühren und nochmals erwärmen, mit gehacktem Koriander oder Petersilie bestreuen.

chapati

Chapati – indisches Fladenbrot
Zutaten für 4 Personen als Beilage:
Zubereitung:

Alle Zutaten zu einem elastischen Teig verkneten (Thermomix: 3 Minuten/Knetstufe). 30 Minuten abgedeckt ruhen lassen.

Den Teig zu Kugeln (etwas kleiner als ein Tischtennisball) formen und auf bemehlter Arbeitsfläche nacheinander zu dünnen Fladen mit etwa 15 cm Ø ausrollen.

Eine Pfanne (möglichst aus Gusseisen, ich habe eine beschichtete Pfanne genommen) erhitzen. Die  Teigfladen nacheinander hinein legen und etwa 30 Sek. backen und wenden. Sobald sich der Fladen aufzublähen beginnt, mit einem Pfannenwender herunterdrücken. Evtl. nochmals wenden – die Chapatis sollten braune Flecken haben. Aus der Pfanne nehmen und mit flüssigem Ghee bestreichen – so werden die Fladen weich und elastisch.

Guten Appetit!

Print Friendly, PDF & Email
pinterestmailby feather

6 Kommentare

  1. Melli sagt:

    Lecker! Da würde ich mich am liebsten sofort zum Essen einladen.

  2. Becky sagt:

    Das Gericht hört sich fein an. 🙂 Ich habe auch gerade vor Kurzem Paneer selbstgemacht und darüber geschrieben, wenn du magst, kannst du ja mal vorbeischauen. Übrigens habe ich dort auch einen Tipp, was man mit der Molke noch zubereiten kann, denn wegschütten wäre wirklich schade.
    Liebe Grüße, Becky

  3. Suse sagt:

    Das sieht unglaublich lecker aus. Und ich wußte gar nicht, daß man den indischen Käse so einfach selbst herstellen kann.
    Welche Art von Milch nimmst Du dazu? Rohmilch? Oder H-Milch?

    Liebe Grüße
    Suse

    • Sabine sagt:

      Liebe Suse, ja, Paneer ist wirklich einfach herzustellen, es braucht nur etwas Zeit zum Abtropfen. Ich nehme ganz normale Vollmilch mit 3,5% Fett dazu.
      LG Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.