Kleine Schokoladentafeln oder Bruchschokolade

Kleine Schokoladentafeln verziert mit Nüssen, Trockenfrüchten, kandierten Früchten, Schokolinsen, Keksen usw., eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt und die kleinen Tafeln sehen gut aus und eignen sich das ganze Jahr als Mitbringsel.

Ich habe eine einfache Kunststoffform für 5 kleine Tafeln à 50 Gramm, die ist gleich dabei bei einem kleinen Anleitungsbüchlein: Kleine Tafeln Schokolade, aber es gibt im Handel auch ähnliche Formen aus Silikon.

Wer keine Tafelform hat, gießt die Schokoladenmasse einfach in eine flache Form, die mit Backpapier ausgelegt ist. Danach bricht man diese große Tafel in Stücke und hat schön verzierte Bruchschokolade.

Die Schokoladenmasse ist Kuvertüre in Weiß, Vollmilch oder Zartbitter, je besser die Qualität der Kuvertüre ist, umso besser schmeckt die Schokolade natürlich, ich habe Kuvertüre der Firma Callebaut verwendet, die hervorragend schmeckt.

Im oben genannten Buch wird die Kuvertüre im heissen Wasserbad geschmolzen, ich nehme dafür den Thermomix, zuerst habe ich auch die Temperatur der Kuvertüre gemessen, aber wenn man die Wartezeiten einhält, klappt es auch ohne Thermometer.

Der Aufwand für die kleinen Tafeln ist relativ gering, allerdings muss man Abkühlzeiten einhalten, deshalb dauert das Ganze seine Zeit.

Hier nun meine Anleitung:

Kleine Schokoladentafeln oder Bruchschokolade

 

  • 250 g Kuvertüre (weiss, Vollmilch oder Zartbitter)
  • Belag oder Verzierung nach Wunsch
Zubereitung:

Die Kuvertüre in Stücken in den Thermomix geben, 5-10 Sek/ Stufe 8 zerkleinern, je nachdem, wie groß die Ausgangsstücke sind.

5 Min/ 45 Grad/ Stufe 1 schmelzen, dann Reste vom Rand nach unten schieben und nochmal 2 Min/45 Grad/ Stufe 1 schmelzen.

30 Minuten abkühlen lassen, dann 10 Min/ Rührstufe ohne Temperatur weiter abkühlen.

Nun wieder 2 Min/ 37 Grad/ Stufe 1 erwärmen und in die trockenen fettfreien Formen füllen oder in eine flache Form geben, die mit Backpapier ausgelegt ist..

Den gewünschten Belag auf die Oberfläche streuen, dabei die Formen zwischendurch etwas rütteln und klopfen, sodass die Schokolade glatt verläuft und der Belag etwas einsinkt.

Nun etwa 1½ Stunden im Kühlschrank abkühlen, dann lassen sich die Tafeln gut aus der Form nehmen, oder als Bruchschokolade in Stücke brechen.

Als Belag kann man z.B. nehmen:

Weiße Schokolade oder Vollmilch oder Zartbitter mit

  • Schokolinsen
  • getrocknete Himbeeren/ geröstete Mandelsplitter
  • Cranberrys/ Pistazien/ getrocknete Mango
  • Gojibeeren/ Pistazien/ Mandelsplitter
  • getrocknete Himbeere/ Kakaonibs
  • Gummibärchen
  • Honig-Salznüsse/ Fleur de Sel
  • kleine Salzbrezeln/ Fleur de Sel
  • Rosinen/geröstete Haselnüsse
  • roter Pfeffer/ Mandelsplitter
  • Orangenaroma / kandierter Ingwer
  • Orangenaroma/roter Pfeffer
  • getrocknete Sauerkirschen/ Mandelsplitter/ Pistazien
  • zerdrückte Amaretti/ geröstete Pinienkerne
  • zusätzlich Goldsterne oder Goldflocken oder andere Dekoteile
  • zusätzlich Gewürze, wie Zimt oder Lebkuchengewürz für Weihnachtsschokolade

oder zahlreiche Kombinationen aus diesen Zutaten, ganz nach Lust und Laune.

Die Täfelchen noch in Zellophantütchen stecken, Etikett mit Inhalt dranhängen und verschenken oder selber essen!

Guten Appetit!

Wer die Temperatur mit einem Thermometer ganz genau kontrollieren möchte, hier eine kleine Tabelle

 zuerst erwärmen aufabkühlen aufwieder erwärmen auf
Weisse Kuvertüre40 - 45°26 -27°28 - 29°
Vollmichkuvertüre40 - 45°
27 - 28°29 - 30°
Zartbitterkuvertüre40 - 45°28 - 30°31 - 32°

Alle Links zu Amazon sind Affiliate Links

 

Print Friendly, PDF & Email
mailby feather

3 Kommentare

  1. Annette Dutine sagt:

    Hallo 🙂
    hast du das auch schon mal mit übrig gebliebenen Schokoladen-Osterhasen oder -Nikoläusen probiert?

    Liebe Grüße
    Annette

    • chilirosen sagt:

      Hallo Annette,
      ich habe das noch nie mit „normaler“ Schokolade ausprobiert. Kuvertüre hat im Vergleich zu Schokolade einen höheren Fettgehalt, sodass sie sich leichter schmelzen lässt. Es könnte also sein, dass die normale Schokolade nicht so schön glatt wird und eventuell wird die Oberfläche nicht so schön glänzend. Also eher ein optischer Mangel, dem Geschmack tut das sicher keinen Abbruch, einfach mal ausprobieren 🙂
      LG Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.