Maronensuppe mit gerösteten Haselnüssen

maronensuppe1

Im Winterurlaub in Österreich habe ich eine wunderbar cremige Maronensuppe gegessen, da musste ich einfach versuchen, sowas nachzukochen, und ich denke, es ist mir ganz gut gelungen.

Bei der Tomateninsel läuft noch bis Ende Januar ein Blogevent mit dem Thema „Vegetarische Weltreise – Österreich“ , dazu reiche ich das Rezept von meiner Maronensuppe ein, es ist vegetarisch und passt zu Thema Österreich, die weiteren Teilnahmebedingungen erfahrt ihr hier:

Vegetarische Weltreise - Österreich

maronensuppe

Maronensuppe mit gerösteten Haselnüssen

für 4 Personen

Zutaten:
  • 1 Zwiebel, halbiert
  • 40 g Butter
  • 2 Möhren, in Stücken
  • 400 g Maronen, gegart und vakuumverpackt
  • 1 großer Apfel, geviertelt
  • 800 g Gemüsebrühe
  • 200 g Sahne
  • ½ Tl Salz
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • 4 EL Haselnüsse, ganz
  • 3 Scheiben Vollkorntoast oder anderes Brot
  • 30 g Butter
  • Kräutersalz
Zubereitung:

Die Zwiebel im Thermomix 5 Sek/ Stufe 5 zerkleinern, Butter zugeben und 3 Min/ Varoma/ Stufe 1 andünsten.

Möhren, Maronen und Apfel zugeben und 5 Sek/ Stufe 5 zerkleinern.

Gemüsebrühe dazugeben und das Ganze 20 Min/100°/ Stufe 1 köcheln lassen.

Sahne, Muskatnuss nach Belieben und Salz zugeben und 40 Sek/ Stufe 8 pürieren.

In der Zwischenzeit die Haselnüsse mit einem großen Messer grob hacken und ohne Fett in einer Pfanne anrösten. Aus der Pfanne nehmen und abkühlen lassen.

Für die Croutons die Brotscheiben in kleine Würfelchen schneiden und in 30 g Butter knusprig anrösten, mit etwas Kräutersalz bestreuen.

Zum Servieren jeweils ein paar Brotcroutons und geröstete Haselnüsse auf die Suppe streuen.

Ohne Thermomix kann man die Suppe auch ganz einfach zubereiten: Zwiebel klein schneiden, in Butter andünsten, kleingeschnittene Möhren, Maronen, Äpfel und Gemüsebrühe dazu, 20 min köcheln lassen, Sahne und Gewürze dazu und mit dem Pürierstab pürieren.

Guten Appetit!

 

 

Print Friendly, PDF & Email
pinterestmailby feather

Ein Kommentar

  1. Melli sagt:

    Die Idee mit dem Apfel gefällt mir sehr gut. Dadurch schmeckt die Suppe sicher noch ein bißchen fruchtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.