Schwedische Roggenbrötchen mit Mohn

roggenbrötchen (2)

Seit einiger Zeit gibt es bei Melli von der Tomateninsel den Blogevent „Vegetarische Weltreise“. Jeden Monat sammelt sie Rezepte aus einem anderen Land, diesen Monat geht die virtuelle Reise nach Schweden. Köttbullar und Pytt y panna gibt es dort und viele Fischgerichte, aber etwas Vegetarisches? Nun ja, Süßes wird auch in Schweden gern gegessen, Kuchen und leckere Zimtschnecken, aber ich habe mich nun kurz vor Monatsende entschlossen, schwedische Roggenbrötchen mit Mohn zu backen.
Vegetarische Weltreise - Schweden

roggenbrötchen (3)
Schwedische Roggenbrötchen mit Mohn
Rågbröd med vallmofrön
Zutaten für 12 Stück:
  • 200 g Roggenmehl
  • 400 g Weizenmehl Typ 550
  • 30 g Hefe
  • 3 TL Honig
  • 200 g Joghurt
  • 160 g Wasser
  • 2 TL Salz
Zum Bestreichen und Bestreuen:
  • 1 EL Joghurt
  • 3-4 EL Mohnsamen
Zubereitung:

Joghurt und Wasser leicht erwärmen ( nicht über 45 Grad ), und Hefe und Honig darin auflösen.

Beide Mehlsorten und Salz dazugeben und (wer hat: in einer Küchenmaschine) zu einem elastischen Teig verkneten.

[im Thermomix TM31: Wasser, Joghurt, Honig und Hefe 2 Min/ 37°/ Stufe 1 erwärmen, Mehl und Salz zugeben und in 2½ Min/ Knetstufe zu einem elastischen Teig verkneten.]

Den Teig eine Stunde gehen lassen.

Nochmals kurz durchkneten und auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche in 12 Stücke teilen und zu runden Brötchen formen.

Nochmal 20 Minuten gehen lassen.

Inzwischen den Backofen auf 200° Ober-/Unterhitze oder 180° Umluft vorheizen.

1 EL Joghurt mit 1 EL Wasser verrühren, die Brötchen damit bestreichen und mit Mohnsamen bestreuen.

Die Brötchen etwa 30 Minuten backen, bis sie leicht gebräunt sind. Vor dem Servieren 30 Minuten abkühlen lassen, die Brötchen schmecken sowohl mit einem herzhaften als auch mit einem süßen Belag und sind schön knusprig!

Guten Appetit!

roggenbrötchen (1)

 

 

Print Friendly, PDF & Email
pinterestmailby feather

Ein Kommentar

  1. Melli sagt:

    Mohnsemmeln habe ich schon seit ewigen Zeiten nicht mehr gegessen und ich weiß nicht einmal woran das liegt. Um das zu ändern sollte ich vll mal deine schwedische Variante backen. Danke für dieses Rezept.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.